Fettige Haare – Was Du dagegen tun kannst!

Fettige Haare – Was Du dagegen tun kannst! - Blumenmaedchen

8 Tipps bei fettigem Haar

Leider kennen viele das Problem: Fettiger Ansatz und auch noch trockene Spitzen, manchmal sogar nach einem Tag. Was überhaupt nichts mit einer mangelnden Körperhygiene zu tun haben muss, wirkt jedoch meist so: ungepflegt. Obwohl man doch erst gestern oder vor ein paar Stunden die Haare gewaschen hat? Nervig! Kein Wunder, dass man alles unternehmen möchte, um dem entgegenzuwirken. Wir wollen die Ursachen aufdecken und mit Tipps zur richtigen Pflege und den passenden Produkten dir zu einem unbeschwerten Hair-Day verhelfen. Ganz ohne juckender Kopfhaut und fettigem Haar!
 
 Hast du schon unseren Haartest gemacht? Um die perfekte Pflege für dein Haar zu finden, müssen wir zunächst herausfinden, welcher Haartyp du bist.  
 

Häufige Ursachen für fettiges Haar

Der Auslöser ist ganz klar: vermehrte Talgproduktion auf der Kopfhaut. Doch warum ist diese erhöht? Ich verrate dir die häufigsten Verursacher für einen fettigen Ansatz:
  • Leider nicht von der Hand (oder dem Haar) zu weisen: bei manchen von uns liegt die erhöhte Talgproduktion in den Genen.
  • Hormonelle Beeinflussung: Vielleicht kennst du noch die fettigen Haare aus der Pubertät – durch die körperliche Umstellung waren die Haare in dieser Zeit besonders schnell strähnig. Dies kann auch bei einer Schwangerschaft vorkommen oder an übermäßigen Stress liegen.
  • Schlechte Angewohnheiten: durch das schnelle Nachfetten fängt die Kopfhaut an zu jucken. Man ist dazu geneigt, ständig in die Haare zu fassen und zu kratzen. Vielleicht kennst du das auch? Dadurch verschlimmert sich aber das ganze Problem ungemein, denn so gelangt Schmutz ins Haar und wirkt noch fettiger.
  • Zu häufiges und heißes Waschen. Das klingt paradox? Leider die Wahrheit. Durch das zu häufige Waschen werden die Talgdrüsen angeregt, noch mehr Sebum zu produzieren. Auch führt das übermäßige Einmassieren des Shampoos zu einer erhöhten Durchblutung der Kopfhaut und damit auch zur Anregung der Talgproduktion. Das gleiche gilt für eine zu hohe Wassertemperatur, denn auch hier wird die Durchblutung angeregt. Das Ergebnis: noch schneller strähniges Haar und damit ein Endloskreis zwischen Waschen und Nachfetten.
  • Die falschen Produkte: z.B. Shampoos mit Silikonen und unnötigen Inhaltsstoffen verstopfen die Poren. Zusätzlich reinigen diese dein Haar nur oberflächlich und hinterlassen Rückstände, welche das Haar fettig aussehen lassen, das kann dir auch bei Haarseifen passieren (den Unterschied zwischen Shampoo Bars und Haarseifen erkläre ich hier).
Doch was auch der Auslöser ist – es gibt für alle die richtigen Produkte, sei es das pflegende Shampoo oder ein simples Hausmittel um deine Haare zu schützen. Vielleicht kennst du das eine oder andere schon?

 Fettigem Haar dem Kampf ansagen!

8 Tipps bei fettigen Haaren – was wirklich hilft:

  • Nicht zu heiß und häufig waschen. Denn Dadurch wird die Fettproduktion noch stärker angeregt. Versuche dein Shampoo wenig einzumassieren und eher lauwarm zu duschen. Verwende ein mildes Shampoo ohne Silikone. Am besten eignet sich hierfür ein Shampoo Bar mit Meersalz. Dieses entzieht deiner Kopfhaut Fett und wirkt mit ätherischen Ölen gleichzeitig pflegend. Magst du es lieber fruchtig? Dann empfehle ich dir den Shampoo Bar "Lemon&Mint" mit Zitronenschalenöl, das soll das Gleichgewicht deiner Kopfhaut wiederherstellen, nicht trocknen und so gegen das Fett wirken-
  • Luft statt Föhn: Da der Föhn die Kopfhaut kurzfristig austrocknet, wird später vom Körper noch mehr Talg produziert um diesen „Mangel“ auszugleichen. Versuche daher deine Haare an der Luft trocknen zu lassen. Alternativ kannst du den Föhn auf niedrigste Hitze und höchster Gebläsestufe stellen.
  • Wasche deine Haare morgens. Nachts gelangt das Fett durch Reibung und eventuelle Schmutzrückstände am Kopfkissen schneller in dein Haar.
  • Regelmäßige Kammreinigung – denn hier stecken oft noch Stylingrückstände, die durch deine Haarpflege in das Haar gelangen und sich absetzen. Vermeide außerdem häufiges Bürsten und verwende einen groben Naturkamm, beispielsweise aus Bambus, damit die Talgdrüsen nicht unnötig stimuliert werden.
  • Tonerde als Haarkur. Heilerde absorbiert Fett und hilft daher, deine Kopfhaut zu regenerieren und das Fett aus deinem Haar zu entfernen. Mische hierfür die Erde mit Wasser zu einem dicken Brei und streiche ihn sanft auf deine Kopfhaut. Lasse es für einige Minuten einwirken und spüle es im Anschluss mit einem milden Shampoo gründlich aus. Dies kannst du ruhig einmal pro Woche wiederholen.
  • Apfelessig als Spülung. Dieses Haushaltsmittel vermindert die Fettproduktion und bringt den pH-Wert deiner Kopfhaut ins Gleichgewicht. Dazu ist es noch günstig und in jedem Supermarkt zu erhalten. Gebe 2-3 Esslöffel Essig in eine Tasse Wasser und lasse es für 5 Minuten einwirken. Mit klarem Wasser auswaschen. Vielleicht riechst du noch einen leichten Essiggeruch, doch keine Angst, der sollte nach dem Trocknen deiner Haare verfliegen.
  • Eine gesunde Ernährung und viel Wasser trinken hilft deine Haarstruktur zu verbessern.
  • To-Go-Tipp: Wenn gar nichts hilft oder es schnell gehen muss: Kaschiere strähnige Haare beispielsweise durch einen Messy-Bun, einen straffen Pferdeschwanz, oder teste doch mal ein Bandana oder eine Mütze!
  • Ohne Waschen: auch Trockenshampoo oder Babypuder kann den Nicht-Haarwasch-Tag überbrücken. Achte dabei auf die richtige Anwendung und das Auskämmen der Puderrückstände.

Anwendung Shampoo Bars

Produkte ohne Silikone sind besonders bei fettigen Haaren wichtig. Denn Silikone und andere unnötige Inhaltsstoffe reizen deine Kopfhaut und lassen durch anregende Fettproduktion das Haar ölig aussehen. Auch bei unseren Shampoo Bars ist die richtige Anwendung wichtig. Feuchte dein Shampoo Bar und dein Haar mit Wasser an und massiere es mit leichten Bewegungen in den Haaransatz ein - ganz so, wie mit Flüssigshampoo. Achte dabei darauf, nicht zu viel zu Massieren, denn das regt die Durchblutung und damit die Talgproduktion an. Spüle dein Haar gründlich und mit klarem Wasser aus (am besten mit kaltem Wasser um deine Kopfhaut zu beruhigen), danach lässt du dein Shampoo Bar gut trocknen, am besten auf einer unserer Ablagen oder auch auf einem Luffaschwamm.
Platzhalter  Bild mit Shampoo Bar 🧼  Platzhalter Produktfoto Mermaid Hair

Fazit

Wenn auch du unter fettigen Haaren leidest, dann hast du vielleicht das ein oder andere schon probiert. Ich hoffe, meine Tipps helfen dir und deinen Haaren zu einem geschmeidigen Ergebnis, ganz ohne fettig auszusehen. Die passenden Hausmittel dafür stehen vielleicht sogar schon in deiner Küche. Für langfristig gesundes Haar, empfiehlt sich aber das passende Shampoo, was richtig angewendet zu einer tollen Haarpracht führen kann: Bad Hair Day – Adé! In unserem Shop findest du für jeden Geschmack etwas – sei es frisch, fruchtig oder floral. Schau doch mal vorbei!
Hast du noch weitere Geheimtipps auf Lager? Dann lass es uns gerne in den Kommentaren wissen!